Neubaugebiet und Kindertagesstätten

Burgbernheim will mit Streuobst-Zentrum Touristen anlocken

Claudia Lehner

E-Mail

24.1.2022, 14:58 Uhr
Burgbernheims Bürgermeister Matthias Schwarz vor dem Bauplatz des geplanten Ärztehauses und der Rodgasse, die saniert werden soll.

© Claudia Lehner, NN Burgbernheims Bürgermeister Matthias Schwarz vor dem Bauplatz des geplanten Ärztehauses und der Rodgasse, die saniert werden soll.

„Der Weg ist vorgegeben“, sagt Bürgermeister Matthias Schwarz über das Jahr 2022. In der Stadt am Fuße der Frankenhöhe sind so viele Projekte am Laufen, dass wenig Luft bleibt für Anderes: vom Neubau der zweiten Kindertagesstätte und des Ärztehauses bis zum Streuobstkompetenzzentrum. Daneben stehen weitere Projekte an. Und: Erste Ideen, wie es danach weitergeht, gibt es auch schon.

Burgbernheim ist eine wachsende Kommune. Mit 44 Geburten wurde im vergangenen Jahr ein Rekordwert erreicht. 2011 waren es 30, vor 20 Jahren 26 gewesen. Dem stehen 48 Todesfälle gegenüber. Die seien mehr geworden, seit es das Seniorenheim am Ort gibt, erklärt Schwarz. 126 Burgbernheimer sind aus der Kommune weggezogen, aber mit 225 Neubürgern überwiegt der Zuzug deutlich.

Wieder eine eigene fünfte Klasse

Der Einwohnerstand steigt und hat Ende 2021 den Höchstwert von 3470 erreicht. Der „Tiefpunkt“ 2010: etwa 2900. 160 Kinder werden ab Herbst in den dann zwei Kindertagesstätten betreut. Das macht Hoffnung für die Schulen.

Motiv: Streuobst Obst Apfel Birne Pflaume Einheimischer Burgbernheim Streuobstwiesen Symbolbild Foto: Stefan Blank

Motiv: Streuobst Obst Apfel Birne Pflaume Einheimischer Burgbernheim Streuobstwiesen Symbolbild Foto: Stefan Blank © Stefan Blank, NN

Die Grundschule bleibt laut Schwarz dreizügig. In der Mittelschule reicht es wieder für eine eigene fünfte Klasse, die Schüler der sechsten und siebten Jahrgangsstufe werden aktuell in Bad Windsheim unterrichtet.

Neuer Rekordwert

Dass die Kommune Menschen von auswärts anzieht, hat auch mit dem Industriegebiet zu tun, das viele Arbeitsplätze bietet. Es soll sich weiter entwickeln. 15 Hektar mögliche Erweiterungsfläche gibt es noch.

Dass es wirtschaftlich gut läuft, zeigt auch die Gewerbesteuereinnahme mit einem Rekordwert von 3,74 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Für 2022 rechnet Schwarz mit einem Wert im „Pegel der vergangenen Jahre“, etwa zwei Millionen Euro. Doch das sei noch sehr vage. „Es ist wichtig, dass sie nicht runterrasselt“, sagt Schwarz zur Gewerbesteuer.

Weitere Grundstücke für Hausbauer

Denn: Viele Projekte sollen heuer ihren Abschluss finden. Der dritte Abschnitt des Neubaugebiets Am Gartenfeld Ost müsste bis zum Sommer erschlossen sein. Neben Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften entstehen dort 87 Wohnungen. Bis Mitte des Jahres sollen auch der neue Hochbehälter für Wasser und die Druckleitungen für Abwasser in Betrieb gehen, so dass alle Ortsteile an die Burgbernheimer Kläranlage angeschlossen sind.

Burgbernheim im Abendrot.

Burgbernheim im Abendrot. © Hartmut Assel, NN

Der Rohbau der zweiten Kindertagesstätte am Gartenfeldweg steht. Ab September sollen dort Kinder spielen und lernen. Das bedeutet auch, dass die Notlösungen im bestehenden Kindergarten ein Ende haben. Dort steht ebenfalls eine Sanierung und damit nun das Vergabeverfahren für Architektenleistungen an. Träger ist die Kirchengemeinde.

Viel tut sich heuer rund um den Marktplatz. Bisher ist nur eine eingezäunte Baulücke zu sehen, wo ab März innerhalb von zwölf Monaten das neue Ärztehaus entstehen soll. Auch personell wird aufgestockt. Eine halbe Stelle kommt dazu. Drei Ärzte werden dort arbeiten. In der Rodgasse rollen ebenfalls heuer Bagger an. Wasserleitungen, marode Kanal-Hausanschlüsse und die Straße werden erneuert.

Schritte hin zum Streuobstkompetenzzentrum

Nicht weit entfernt, oberhalb des Rathauses, wird das Streuobstkompetenzzentrum entstehen. Der Bürgerentscheid im September hatte ein knappes Votum für das Projekt am geplanten Standort ergeben. Einige Bescheide für Fördermittel sind bereits eingegangen. „Es wird finanziell so klappen“, schließt Schwarz daraus. Im Sommer könnte der Neubau starten. Zwei Jahre sind dafür angesetzt.

Historische Gebäude gibt es in Burgbernheim ebenfalls.

Historische Gebäude gibt es in Burgbernheim ebenfalls. © Frank Wiemer, NN

Aus Schwarzʼ Sicht gehe angesichts des kontrovers diskutierten Bürgerentscheids kein dauerhafter Riss durch die Kommune. „Es kam nix mehr nach“, so sein Eindruck. Ab Februar sollen die Arbeitskreise zur Nutzung der drei Gebäude wieder loslegen. Zu den bestehenden Gruppen wird eine weitere zur Umweltbildung etabliert.

Viel ist passiert, aber damit soll die Entwicklung nicht am Ende sein. Tourismus ist laut Schwarz ein Thema, aber ein gelenkter, verbunden mit den Themen Wald und Streuobstwiesen. Überrannt soll der Ort nicht werden. Der Zuwachs an Ferienwohnungen zeige, dass sich etwas tut. Innenentwicklung und Belebung des Altorts bleiben auch aktuell, Schwarz erhofft sich unter anderem vom Streuobstzentrum weitere Impulse.

Endlich wieder Feste feiern

Verkehr, Straßenausbau, Glasfaser: Es gibt viel zu tun. Einzelhöfe könnten dank eines Förderprogramms schnelles Internet bekommen. Sonst seien fast überall 100 Megabit pro Sekunde erreicht, wenn nicht gar Glasfaser-Geschwindigkeit; bis auf Pfaffenhofen und Hochbach.

Bei einigen der 20 städtischen Wohnungen stehe demnächst eine Sanierung an. Die Stadt hat mit den Vereinen einen Veranstaltungskalender entworfen, ähnlich wie in Vor-Corona-Zeiten: mit Lichter-, Freibadfest und mehr. Hier gilt das Prinzip Hoffnung. Auch ein Neubürgerempfang ist geplant. Nicht alle Zugezogenen täten sich leicht und die will man besser integrieren, erklärt Schwarz.

Keine Kommentare