"Sind bei uns Kleinstmengen"

Es geht um 188 Tonnen: Dreiste Holzdiebe bei Thurn und Taxis

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

24.1.2023, 12:45 Uhr
Gloria von Thurn und Taxis gerät oft mit umstrittenen Äußerungen in die Schlagzeilen. Nun wurde ihre Familie Opfer von Holzdieben. 

© imago images/Future Image, NNZ Gloria von Thurn und Taxis gerät oft mit umstrittenen Äußerungen in die Schlagzeilen. Nun wurde ihre Familie Opfer von Holzdieben. 

Die Diebe dachten nicht klein, das muss man ihnen lassen. Wie die Polizei mitteilt, versuchten drei Männer insgesamt 250 Festmeter Holz zu stehlen und ins Ausland zu verkaufen. Das entspricht rund 188 Tonnen des Rohstoffes.

Mit mehreren Lastern wollte das Trio das Holz abtransportieren, unbemerkt, wie die Kriminellen hofften. Es kam anders. Ein Mitarbeiter der Fürstlichen Forstverwaltung Thurn und Taxis bemerkte den Diebstahl - und schlug Alarm. In einem Gewerbegebiet bei Wörth an der Donau griffen die Beamten zu, konfiszierten das Holz, ein Verdächtiger aber konnte zunächst fliehen. Inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft.

Größter Waldbesitzer Deutschlands

Die Forstverwaltung Thurn und Taxis, bei der das Holz teilweise geklaut wurde, gehört zum gleichnamigen Adelsgeschlecht. "Es waren auch andere Besitzer betroffen. Bei uns wurden rund 80 Festmeter Fichte gestohlen – also zwei, drei Lkw-Ladungen", erklärt der zuständige Betriebsleiter der Bild-Zeitung. Tatsächlich wäre der Schaden aber wohl nicht allzu groß gewesen. "Das sind bei uns Kleinstmengen."

Der Familie Thurn und Taxis gehören gewaltige Flächen in Bayern, Thüringen und weiteren Bundesländern. Das Adelsgeschlecht gilt als größter Waldbesitzer Deutschlands.