Polizei hörte Kinderstimmen

Flüchtlingsfamilie in Güterwagen am Treuchtlinger Bahnhof entdeckt

Lidia Piechulek Autorenprofil
Lidia Piechulek

E-Mail zur Autorenseite

29.9.2022, 12:49 Uhr
Heute um 11 Uhr fuhren die Züge etwa eine Stunde lang nicht mehr. Der Grund dafür war ein Polizeieinsatz. 

© TK Heute um 11 Uhr fuhren die Züge etwa eine Stunde lang nicht mehr. Der Grund dafür war ein Polizeieinsatz. 

Am Treuchtlinger Bahnhof wurde in einem Güterwagen eine Flüchtlingsfamilie aufgefunden. Wie die Polizei berichtet, habe ein Zugbegleiter eine Person entdeckt, die zwischen den Planen eines LKWs herausschaute. Daraufhin hat dieser den Notfallmanager der Deutschen Bahn und die Polizei informiert.

Strom wurde abgeschaltet

Der Vorfall ereignete sich 11 Uhr am Donnerstag, den 29. September. Da sich die entdeckte Person in der Nähe der Oberleitungen befand, schaltete der Notfallmanager die Oberleitungen kurzzeitig ab.

Die Züge wurden vorerst zurückgehalten. Ab 11.46 Uhr konnten die Gleise 1 bis 6 wieder freigegeben werden - Der Zugverkehr lief mit Verspätung also wieder an. Ab12.09 Uhr konnte dann auch Gleis 7 wieder befahren werden.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Die Polizeibeamten näherten sich dem Güterwagen und hörten dabei Kinderstimmen, wie ein Polizist nun berichtete. Als sie die Plane zurückschlugen, fanden sie eine Flüchtlingsfamilie im Inneren des Zuges. Der Zug soll von Verona aus nach Padborg in Dänemark unterwegs gewesen sein.

Die Familie ist wohlauf

Die Familie wurde medizinisch untersucht und ist wohlauf. Die Bundespolizei hat mittlerweile die Betreuung der Flüchtlinge übernommen und begleitete die Familie nach Nürnberg, wohl ein Asylverfahren aufgenommen werden wird.

Dieser Artikel wurde am 29.09.2022 um 16.24 Uhr aktualisiert.