Ortsverband

Hochwasser und Corona: Gunzenhäuser THW hatte 2021 so viele Einsätze wie nie zuvor

10.1.2022, 11:44 Uhr
Der THW-Ortsverband Gunzenhausen unterstützte über mehrere Monate die Menschen in den von den Fluten verwüsteten Orten an der Ahr. 

Der THW-Ortsverband Gunzenhausen unterstützte über mehrere Monate die Menschen in den von den Fluten verwüsteten Orten an der Ahr.  © THW Gunzenhausen, NN

Der THW-Ortsverband Gunzenhausen blickt auf das einsatzstärkste Jahr seiner Geschichte zurück. Neben Corona war es vor allem auch der Einsatz in der vom Starkregen „Bernd“ schwer getroffenen Region im Ahrtal, der eine Herausforderung darstellte.

Wie Ortsbeauftragter Willi Rettlinger berichtet, sind die Gunzenhäuser Helfer seit Beginn der Pandemie stark eingebunden beim Transport von Schutzausstattung, Masken, Impfzubehör und Schnelltests für das Gesundheitsamt, die Schulen und die Kreisverwaltungsbehörden. Fast wöchentlich wurden hierzu Fahrten aus den Logistikzentren in Penzing oder München für das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen durchgeführt.

Helfer für Sonderimpfaktionen

Des Weiteren haben Helfer über Wochen hinweg bei der Kontaktnachverfolgung in Nürnberg Unterstützung geleistet. Für die Bewältigung der Wareneingänge sowie die Verteilung der Schutzausstattung im Logistikzentrum Penzing, das vom THW für ganz Bayern betrieben wurde, waren Aktive aus Gunzenhausen im Einsatz. Auch bei Sonderimpfaktionen im hiesigen Landkreis stellte der Gunzenhäuser Ortsverband Helfer zur Verfügung. Gunzenhäuser THWler haben 2021 mit 25 Helfern an 102 Tagen insgesamt 1056 Einsatzstunden geleistet und dabei über 7000 Kilometer zurückgelegt.

„Es ist ruhig geworden in den Medien um das Schicksal der Menschen, welche in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 in der Region Trier und im Ahrtal ein ungeahntes Unglück ereilt hat. Zwölf Wochen Einsatz in den Flutgebieten liegen hinter den Helferinnen und Helfern der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. In dieser Zeit haben sie Menschen und Sachwerte gerettet, Häuser und Straßen geräumt und wichtige Infrastruktur wiederaufgebaut. Für das THW war dies der größte Einsatz in seiner Geschichte“, so Willi Rettlinger. Über 15000 Helfer mit mittlerweile über 2,2 Millionen Einsatzstunden waren hier bislang im Einsatz.

Auch der THW-Ortsverband Gunzenhausen unterstützte mit 35 zum Teil mehrfach eingesetzten Helferinnen und Helfern mit insgesamt 7208 Einsatzstunden über mehrere Monate die Menschen in den von den Fluten verwüsteten Orten an der Ahr.

Waldbrände in Griechenland

Wegen verheerender Waldbrände in ihren Land stellte die griechische Regierung ein Hilfeersuchen über das Katastrophenschutzverfahren der Europäischen Union. Deutschland entsandte Feuerwehren aus dem Land Hessen und der Region Bonn zur Brandbekämpfung in die Nähe von Athen. 14 Einsatzkräfte des THW haben den Feuerwehreinsatz in den Bereichen Logistik und Materialinstandsetzung unterstützt. Aus dem Ortsverband Gunzenhausen wurden zur Unterstützung ein Mannschaftslastwagen und Elektrogerät zur Verfügung gestellt und gemeinsam mit einem Notstromaggregat des Ortsverbands Erlangen für die Einsatzkräfte nach Rosenheim gebracht. Von dort starteten die THW-Einsatzkräfte aus Bayern in die betroffene Region.

Diese zerstörte Brücke über die Ahr musste demontiert werden. Daran wirkten THW-Aktive aus Gunzenhausen mit.

Diese zerstörte Brücke über die Ahr musste demontiert werden. Daran wirkten THW-Aktive aus Gunzenhausen mit. © THW Gunzenhausen, NN

Neben diesen großen Ereignissen galt es, weiterhin die Einsatzbereitschaft für den Landkreis aufrechtzuerhalten. Hier unterstützte der THW-Fachberater die eingesetzten Feuerwehren bei 18 Einsätzen.

Für die Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte wurden in diesem besonderen Jahr 2021 über 3000 Stunden erbracht. Die Jugendgruppe konnte, trotz der Kontaktbeschränkungen durch Corona, in 1200 Stunden ihre Kenntnisse im Umgang mit den technischen Geräten der Einheiten erweitern.

Mehr als 19.000 Arbeitsstunden

Insgesamt haben die Helferinnen und Helfer des Ortsverbands über 19000 Stunden geleistet. Willi Rettlinger dankt seiner Truppe für diese hervorragende Leistungen und schließt hier die Familien und Arbeitgeber für die Unterstützung mit ein.

Zur Bilanz gehört auch die Verbesserung der technischen Ausrüstung. Rettlinger hebt hier die Auslieferung von zwei Mannschaftstransportwagen (VW T6) und eines Pkw (Ford Ranger) für die zahlreichen Fahrten zu diversen Dienstbesprechungen auf Regional- Landes- und Bundesebene hervor. Für die Fachgruppe Logistik und die Jugendarbeit hat die THW-Helfervereinigung Gunzenhausen einen größeren Pkw-Anhänger angeschafft, der bereits im Ahrtal wertvolle Dienste leistete.

Wer sich ehrenamtlich im THW engagieren möchten, kann sich unter ov-gunzenhausen@thw.de melden. Gerne willkommen sind auch Spenden an den Verein der THW-Helfervereinigung. Die Bankverbindung: Konto 111708, BLZ 76551540, Vereinigte Sparkassen Gunzenhausen, BIC: BYLADEM1GUN, IBAN: DE087655154000001117 08.