Aktion des KJR

Kunterbunte Woche in Vestenbergsgreuth

Redaktion der Nordbayerischen Nachrichten

18.8.2022, 15:53 Uhr

© Kreisjugendring Erlangen-Höchstadt

Kunterbunt war sie in jeglicher Hinsicht, denn allein jedes Kind hat seine eigene Facette. Mit dabei waren u.a. Kinder mit Migrationsgeschichte und Kinder mit Behinderung. Diese Vielfalt unserer Gesellschaft ist eine Stärke und das konnten die 23 Kinder fünf Tage lang erleben.

Gemeinsam wurden außergewöhnliche Spiele gespielt wie Klobürstenhockey oder Blindenfußball. Dass die Bälle vorher selbst gebastelt wurden, ist klar, denn auf anderen Teilen unserer Erde ist es dies üblich - und die Kinder sollten erleben, wie einfach es ist, etwas Spaßiges selbst zu schaffen. Genutzt wurden dafür alte Stoffe wie Bettbezüge. Dem Kreisjugendring ist es wichtig, bei all seinen Angeboten nachhaltige Bildung spielerisch und kindgerecht zu vermitteln.

Dot Pointing

Doch es wurde nicht nur gespielt. Auch der Kreativität wurde freien Lauf gelassen. Die Kinder konnten Socken batiken, Kokosketten wie in Papua-Neuguinea basteln oder sich auf die Spuren der Aborigines begeben und Dot Pointing, ein Kunstwerk bestehend aus Punkten, ausprobieren. Das Programm wurde mit einem Ausflug zur Sommerrodelbahn und einem Spaziergang entlang des Schaukelwegs Vestenbergsgreuth abgerundet und endete mit einem kühlen Nass am oder im Kneippbecken bei sommerlicher Hitze.

Es ist für Kinder immer ein besonderes Erlebnis, Zeit ohne Eltern nur mit anderen Kindern zu verbringen, gerade wenn die Kinder sich vorher nicht kennen. Die Kinder lernen die Verschiedenheiten aller kennen und auch damit umzugehen. Dem Kreisjugendring ist es wichtig, Begegnung zu schaffen und zu einer Gesellschaft mit gegenseitigem Respekt und Toleranz beizutragen. Diese Ferienwoche mit wechselnden Themen und dem stetigen Ziel der Inklusion ist seit sieben Jahren eine Kooperation mit der Lebenshilfe Erlangen e.V. und wird unterstützt von der Aktion Mensch.

Keine Kommentare