Fachärzte erstaunt

Medizinische Sensation: Oberpfälzer Drillinge mit Corona geboren - Ärzte retteten Frühchen das Leben

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

14.5.2022, 12:18 Uhr
Drei Kinder aus der Oberpfalz sind eine kleine medizinische Sensation. 

© Uwe Anspach/dpa-tmn Drei Kinder aus der Oberpfalz sind eine kleine medizinische Sensation. 

"Ich dachte immer, wenn jetzt ein Kind stirbt, habe ich es nicht lebend gesehen", sagt Alexandra Sommer dem Bayerischen Rundfunk (BR). Die Frau ist seit Mitte Dezember 2020 Mutter von drei Kindern, einem Trio, das derzeit unter Fachärzten auf der ganzen Welt für Staunen sorgt. Die Drillinge waren damals die ersten, die mit dem Coronavirus geboren wurden. Sommer, berichtet der Bayerische Rundfunk, infizierte sich wenige Tage vor der Geburt und gab den Erreger offenbar an ihre Kinder weiter. Corona kann schon im Mutterleib über die Plazenta übertragen werden. Häufig geschieht das aber nicht, sagen Experten.

Als sie sich infizierte, wurde Sommer am Weidener Klinikum behandelt, berichtet der BR. Die Ärzte, heißt es, gingen wegen der Schwangerschaft auf Nummer sicher und verabreichten der Mutter die sogenannte "Lungenreife". Das Medikament sorgt dafür, dass sich die Lungen von Ungeborenen schneller entwickeln - was wichtig war, denn: Nur wenige Tage später brachte die Frau aus Markt Floß im Landkreis Neustadt an der Waldnaab die drei Kinder zur Welt.

Analyse in Fachmagazin veröffentlicht

Die Drillinge, sagen die Mediziner vom Weidener Klinikum dem BR zufolge, seien kränker als erwartet gewesen. Die Lungen machten Probleme, deshalb habe man die Kinder intensiv beatmen müssen, erklärt Fritz Schnebele, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Inzwischen sei das Trio kerngesund, heißt es in dem Bericht. Die Kleinen haben ihren ersten Geburtstag gefeiert und sollen schon bald in die Krippe gehen.

Auch wenn ihre Geburt mittlerweile über ein Jahr zurückliegt: Unter Medizinern sind die Drillinge kleine Stars. Das Weidener Ärzte-Team hat den Fall jetzt im Fachmagazin "Frontiers in Pediatrics" untersucht und analysiert. Seitdem sorgen die Kinder und ihre Geschichte für intensive Debatten.

Keine Kommentare