Besuchermagnet mit Schoppen

Überraschung von der Fränkischen Weinkönigin: Neustädter "Weinfestla" wurde zum besonderen Event

25.7.2022, 12:38 Uhr
Robert Schütz (Zweiter von links) konnte sich über das denkbar schönste Geburtstagsgeschenk freuen: Frankens Weinkönigin Eva Brockmann (Mitte) folgte der Einladung zum „Geißbock-Weinfestla“, auf dem sie von Bürgermeister Klaus Meier (links) sowie Präsident Holger Wesp und Vorsitzender Sylvia Seeberger begrüßt wurde.

© Privat Robert Schütz (Zweiter von links) konnte sich über das denkbar schönste Geburtstagsgeschenk freuen: Frankens Weinkönigin Eva Brockmann (Mitte) folgte der Einladung zum „Geißbock-Weinfestla“, auf dem sie von Bürgermeister Klaus Meier (links) sowie Präsident Holger Wesp und Vorsitzender Sylvia Seeberger begrüßt wurde.

Einmal im Jahr verwandelt sich der etwas abseits des Stadtlebens gelegene Peter-Kolb-Platz in einen der romantischsten „Schoppeneckla“ der Region. Dieses lockte sogar die Fränkische Weinkönigin Eva Brockmann nach Neustadt an der Aisch. So konnte sich die Fastnachtsgesellschaft Geißbock nicht nur über eine rundum gelungene Fortsetzung der „Weinfestla“-Tradition, sondern auch über einen besonderen Höhepunkt in dessen schon über 40-jähriger Geschichte freuen.

Seine Premiere hatte das über den Landkreis hinaus bekannte und beliebte Weinfest 1980 zum Heimatfest im „Wölfingsgarten“ zwischen Kellereigassen und Freiung. Damals noch im September gefeiert gab es neben sechs fränkischen Weinen sowie Griebenschmalz oder Gehäckbrot und Obatzten noch einen Federweißen.

Seit 2000 auf dem vom einstigen Gymnasium, einem stattlichen Wohnhaus und dem Landwirtschaftsamt gesäumten, stimmungsvollem Peter-Kolb-Platz, genießt das „Geißbock-Weinfestla“ mit elf ausgewählten Weiß- und Rotweinen sowie spritzigem Secco und verschiedenen fränkischen Leckereien die Publikumssterne.

"Sehr entzückt"

Nun wurde es nach zweijähriger Pandemiepause bei seiner 41. „Auflage“ durch den Besuch von Frankens Weinkönigin Eva Brockmann geadelt, die sich „sehr entzückt von unserem kleinen idyllischen Plätzchen“ gezeigt habe und auch erstaunt gewesen sei, „dass wir so viele Weine anbieten“, wie Vorsitzende Sylvia Seeberger sich mit Präsident Holger Wesp und dem stattlichen Helferteam über die Komplimente der 23-jährigen Repräsentantin des Frankenweines freuen konnte. Diese im Namen der Kreisstadt willkommen zu heißen, hatte sich Bürgermeister Klaus Meier nicht nehmen lassen.

War nach zweijähriger Zwangspause ein Besuchermagnet für Weinfreunde aus der Region: Das idyllische „Schoppeneckla“ auf dem Peter-Kolb-Platz.

War nach zweijähriger Zwangspause ein Besuchermagnet für Weinfreunde aus der Region: Das idyllische „Schoppeneckla“ auf dem Peter-Kolb-Platz. © hjm

Mit dem Besuch von Eva Brockmann (gelernte Winzerin und jetzt im Weinbau-Studium) hat sich der Geburtstagswunsch eines treuen Gastes der „Geißbock-Weinfestla“ erfüllt. Für ihn habe man die fränkische Weinkönigin eingeladen, ließ Vorsitzende Seeberger wissen, glücklich, dass dies „dann ja auch geklappt“ hat. Und auch darüber, dass das „Weinfestla“ erneut ein voller Erfolg wurde und man bei Kaiserwetter sowie Königinnen-Visite (endlich) wieder zwei schöne Tage feiern konnte.

Viele Stammgäste hatten auf diese schon sehnsüchtig gewartet. Für den Erfolg legten sich rund 40 Helferinnen und Helfer mächtig ins Zeug und bewiesen, dass der Begriff Gesellschaft für die Geißböcke Programm ist.

Keine Kommentare