Händler präsentieren sich auf der "Laufwerk 2022"

Gewerbeschau erwacht zu neuem Leben

Clemens Fischer

E-Mail

13.5.2022, 15:58 Uhr
Strahlender Sonnenschein und viele Besucher, darauf hoffen die Veranstalter der Laufwerk-Messe auch in diesem Jahr wieder.

© PZ-Archiv Strahlender Sonnenschein und viele Besucher, darauf hoffen die Veranstalter der Laufwerk-Messe auch in diesem Jahr wieder.

Verbrauchermessen sind selbst in digitalen Zeiten ideale Kontaktbörsen zwischen Händlern und Kunden. Auch hier hatte Corona in den vergangenen beiden Jahren landauf und landab Lücken gerissen. Jetzt kehrt dieses Leben zurück. Nach einer Pause von vier Jahren wird es am kommenden Sonntag, 22. Mai, in Lauf wieder eine Gewerbeschau geben. „LaufWERK 2022“ nennt sich die Messe, die auf einem bewährten Konzept in der Kreisstadt basiert und dieses Jahr gemeinsam von Fahnermedien und dem BDS veranstaltet wird. 

Vor zehn Jahren nämlich, 2011 erstmals, hatte der Bund der Selbständigen diese Gewerbeschau ins Leben gerufen und danach noch viermal veranstaltet. Letztmals im Jahr 2018. Unterstützt wird „Laufwerk 2022“ wieder von der Stadt Lauf und dem Industriemuseum.

Dieses Museum mit Gebäude und Garten, und das macht unter anderem auch den besonderen Charme dieser Schau aus, ist wieder Teil des Messegeländes mitten in der Stadt. Dieses umfasst den gesamten Großparkplatz Nürnberger Straße und zieht sich über die Turnstraße und Sichartstraße hin bis zum Museum. Geöffnet haben die Stände von 10 bis 18 Uhr, der Besuch ist frei.

50 Aussteller

50 Aussteller aus vielen Bereichen, darunter zehn Stände mit Essen und Trinken, werben für ihre Produkte und Dienstleistungen, informieren und laden zu konkreten Nachfragen an die Fachleute vor Ort ein. Die Palette reicht dieses Jahr von Mobility und E-Mobility (Autos und Fahrräder auf dem Parkplatz), über das Thema Gesundheit (von Hörgeräten über Krankenkassen bis zu sozialen Einrichtungen) bis zu Freizeit, Fashion, Einrichtung und Handwerk.

Mit dabei auch Fahnermedien, das Verlagsgebäude mitten im Messegeländer in der Turnstraße ist zum Teil für Besucher geöffnet.Ein buntes Unterhaltungsprogramm für kleine und große Messebesucher ergänzt die Gewerbeschau. Der Schüler-Spielmannszug der Stadt wird unterwegs sein, im Museumsgarten gibt es Livemusik, davor wird ein Biergarten aufgebaut. Selbstverständlich gibt es eine Hüpfburg und ein Kinderkarussell, dann eine Wurfbude, ein Fotoshooting mit dem Magic

Mirror und Bastelaktionen im Museum. Dazu kommen Fechtvorführungen und lebende Starwars-Figuren sowie im Haus der PZ wieder das beliebte persönliche Bild auf der Titelseite der Pegnitz Zeitung.

Von Pizza bis Bratwürsten

Bei der Versorgung der Besucher mit Essen und Trinken wurden ganz bewusst heimische Anbieter bevorzugt. Über das ganze Gelände verteilt gibt es Pizza und Burger, Wein, Bier und Kaffee, Eis und Kuchen, Bratwürste vom Grill, Flammkuchen oder Popcorn.

Freier Eintritt im Museum

Und weil das Industriemuseum eben Teil der Gewerbeschau ist, bietet Laufwerk 2022 wieder die einmalige Gelegenheit, das Museum an diesem Sonntag bei freiem Eintritt zu besuchen.
Offiziell eröffnet wird die Schau um elf Uhr durch den Laufer Bürgermeister Thomas Lang und Landrat Armin Kroder. Denn schließlich, und darauf legt Kai Herrmann von Fahnermedien und Verleger der PZ besonderen Wert, soll die Verbrauchermesse vor allem die lokale Wirtschaft, die Händler und Handwerker aus dem Landkreis Nürnberger Land, unterstützen. Als analoges Schaufenster zu den digitalen Auftritten oder der Werbung in der Lokalzeitung.

Jährliche Veranstaltung

Als Laufer Unternehmen und als Heimatzeitung sei es ein Selbstverständnis, die heimischen Wirtschaftskreisläufe zu unterstützen, so Herrmann. Und auch deshalb habe Fahnermedien zusammen mit dem BDS als Veranstalter die Federführung bei der Organisation übernommen. „Laufwerk ist eine etablierte Veranstaltung und es wäre schade, wenn diese Messe nach der Coronapandemie keine Zukunft mehr gehabt hätte“, so Kai Herrmann. Geplant ist, die Gewerbeschau in Lauf immer im Mai als jährliches Ereignis für den ganzen Landkreis zu etablieren.