Handball: Bayernliga

TSV Winkelhaid setzt ein Lebenszeichen

Daniel Frasch

E-Mail

5.12.2022, 10:31 Uhr
Mit neun Treffern war Anna Pröll Winkelhaids erfolgreichste Werferin.

© Joachim Horn Mit neun Treffern war Anna Pröll Winkelhaids erfolgreichste Werferin.

Vor dem Duell mit Aufsteiger HSG Pleichach standen die Vorzeichen nicht gerade günstig: Neben Jana Wanzek musste der TSV Winkelhaid auch auf seine Spielführerin Verena Götz verzichten, mit 45 Toren in neun Partien bislang zweitbeste Angreiferin der Mannschaft.

Doch den Ausfällen zum Trotz agierte die Heimmannschaft diesmal von Beginn an konzentriert und entschlossen. „Nach dem Spiel in Zirndorf wollten alle ein anderes Gesicht zeigen“, spielte Christina Räbel im Anschluss an die Klatsche in Zirndorf an, als Winkelhaid mit 19 Toren Differenz baden ging.

Hinten stabil, vorne eiskalt

Das tat die Mannschaft von Trainer Sebastian Wilfling dann auch: Die Abwehr stand über die gesamte Spielzeit stabil und agierte beweglich, im Angriff kamen die Gastgeberinnen vor allem in der zweiten Welle zum Erfolg. Sechs Sekunden vor der Pause brachte Christina Räbel den TSV mit 15:14 in Führung.

Auch in der zweiten Hälfte hielt der TSV trotz geringer Wechselmöglichkeiten im Rückraum gut dagegen, mit Lena Bauer hatte Winkelhaid in der entscheidenden Phase einen starken Rückhalt im Tor, der die Pleichacher Gegenstöße parierte. Vorne machte Anne Pröll mit fünf Treffern den Sack zu - mit neun Toren war sie Winkelhaids Matchwinnerin beim 26:23-Heimsieg.

Verwandte Themen