Krimis und Thriller gehen immer

Trotz 2G-Regel: In der Auerbacher Stadtbücherei ist einiges los

11.1.2022, 13:00 Uhr
Anja und Martin Sauer wissen genau, welcher Lesestoff ihnen gefällt. Mit den Eltern kommen die Geschwister regelmäßig in die Stadtbücherei St. Johannes.

Anja und Martin Sauer wissen genau, welcher Lesestoff ihnen gefällt. Mit den Eltern kommen die Geschwister regelmäßig in die Stadtbücherei St. Johannes. © Foto: Brigitte Grüner

Aktuell dürfen nur Geimpfte und Genesene in den Regalen nach Lesestoff suchen. Die Regelung existiert nicht nur auf dem Papier. Die Tür zum Bürgerhaus ist versperrt. Jeder Besucher wird extra eingelassen und gleich am Eingang kontrolliert. Maskenpflicht und Abstandsregeln gelten natürlich auch. Die gleichen Richtlinien gelten derzeit in der evangelischen öffentlichen Bücherei im Gemeindehaus neben der Christuskirche. "Für den Besuch unserer Bücherei gilt die 2G-Regelung. Besucher müssen nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind", erklärt Leiterin Heike Herold.

Inzwischen daran gewöhnt

Die Leser und Leserinnen der Stadtbücherei St. Johannes kamen trotz 2G-Regel ins Bürgerhaus zur Ausleihe. "Sie waren auch froh, dass diese Möglichkeit weiterhin besteht", sagt Claudia Schnödt. Die Lesebegeisterten haben sich bereits daran gewöhnt, dass sie direkt an der Eingangstür nach Prüfung der 2G-Regel eingelassen werden, so die Leiterin.

Sieben Tage reserviert

Aber auch Menschen, die weder geimpft noch genesen sind, müssen nicht auf die Buchausleihe verzichten. Die gewünschten Bücher können auf der Homepage www.bibkat.de/buecherei-auerbach vorbestellt werden und bleiben sieben Tage reserviert. Auf dieser Homepage könne der gesamte Medienbestand der Stadtbücherei St. Johannes angesehen werden. Auch sei es möglich, gewünschte Medien vormerken zu lassen, erläutert Leiterin Claudia Schnödt. Zusätzlich sehe man auf dieser Seite auch die E-Medien, die mit einer Wolke als Symbol vor dem Titel gekennzeichnet sind. Wenn man nicht geimpft und genesen ist, besteht die Möglichkeit, die ausgesuchten Medien vor der Eingangstüre des Bürgerhauses in Empfang zu nehmen.

In den Ferien werde allgemein viel gelesen, berichtet Georgine Biersack, eine der ehrenamtlichen Helferin im Bücherei-Team. Vor Urlaubs- und Ferienzeiten decken sich Erwachsene und Kinder mit Lesestoff ein. Auch während des Lockdowns und im Homeschooling im Vorjahr seien häufig Bücher für Kinder und Jugendliche verliehen worden.

Während junge Familien oft mit den Kindern in der Bücherei sind und für diese mehrere Bücher mitnehmen, gibt es auch die LeserInnen über 45 Jahre, die oft dicke Schmöker mit nach Hause nehmen. Bevorzugt werden Krimis, Thriller sowie historische und gesellschaftliche Romane, so Biersack. Bevorzugte Autoren sind aktuell Jussi Adler Olsen, Rita Falk, Sebastian Fitzek, Charlotte Link und Lucinda Riley bei den Büchern für Erwachsene. Jüngere Leser leihen sich gerne die Bücher über den Zauberer Harry Potter oder die Hexe Lilli aus. Auch "Gregs Tagebuch" ist eine beliebte Lektüre.

Onleihe kommt gut an

Neben echten Schmökern kann man in der Stadtbücherei St. Johannes seit Ende Oktober auch digitale Medien ausleihen. Das Team um Claudia Schnödt arbeitet dazu mit Leo-Nord zusammen. Die so genannte Onleihe komme gut an, sagt die Leiterin. "Wir hatten schon etliche Neuaufnahmen, die vor allem E-Medien nutzen wollen." Wie häufig die Bücherei-Mitglieder die Onleihe nutzen, erfahre sie in wenigen Wochen. Voraussichtlich noch im Januar wird dazu eine Online-Statistik zur Verfügung gestellt.

Ein spezielles Ausleih- und Leseverhalten in der Urlaubs- und Ferienzeit zum Jahreswechsel lasse sich für die evangelische Bücherei nicht speziell beurteilen, sagt Heike Herold. Die Bücherei mit aktuell acht Mitarbeitenden hatte während der Weihnachtsferien nämlich geschlossen. Einen Trend kann die Leiterin trotzdem nennen.

Insgesamt werden in der Bücherei im Untergeschoss des evangelischen Gemeindehauses vor allem Kinderbücher ausgeliehen. In jüngster Zeit interessierten sich auch viele junge Nutzer für Tonie-Figuren. Diese sind Datenträger und Spielzeug in einem. In Verbindung mit einer Toniebox können Hörbücher digital abgerufen werden.

"Den Großteil unserer Leser stellen Frauen", sagt die Leiterin der evangelischen Bücherei. Die Leserinnen bevorzugen historische Romane, Gegenwartsliteratur, aber auch Krimis und Thriller.

Beliebt seien unter anderem die Autoren Nele Neuhaus, Rita Falk, Peter Prange und Lucinda Riley. Für den Bücherei-Dienst werden jederzeit neue Helfer gesucht, so Heike Herold.

Keine Kommentare