Zwei Menschen verletzt

Schock auf dem Brombachsee: Rauch aus Boot - "Scheiße, wie komme ich runter?"

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

14.8.2022, 20:57 Uhr
Rettungskräfte positionierten sich frühzeitig am Segelhafen in Ramsberg, um die möglicherweise Verletzten zu versorgen. 

© vifogra Rettungskräfte positionierten sich frühzeitig am Segelhafen in Ramsberg, um die möglicherweise Verletzten zu versorgen. 

Die Bedingungen, sagt Stefan Häberer der Agentur Vifogra, hätten besser nicht sein können. Am Sonntagnachmittag brach der Mann mit Frau und Kind zu einem Segelausflug auf dem Großen Brombachsee auf. "Es war ein schöner Wind. Doch plötzlich haben wir gemerkt, dass es unter Deck herausraucht."

Dieses Foto zeigt die Batterie, aus der es wohl rauchte. 

Dieses Foto zeigt die Batterie, aus der es wohl rauchte.  © vifogra

Der Gestank war übel, sagt Häberer. "Der Junior hat angefangen zu speien." Qualm drang aus dem Inneren des Bootes. Die Gedanken, sagt der Segler, kreisen sich nur um eine Frage: "Scheiße, wie komme ich da jetzt wieder runter?" Die Familie schlägt Alarm, die Mutter alarmiert den Rettungsdienst. Andere Boote eilen herbei. "Die haben uns aufgenommen", erklärt Häberer. Nur wenige Minuten später waren Wasserwacht und Wasserrettung vor Ort. Die Alarmkette funktionierte perfekt.

Boot in den Ramsberger Segelhafen geschleppt

Was war passiert? Wahrscheinlich, sagen Rettungskräfte der Agentur Vifogra, kokelte eine Batterie vor sich hin. Auch in immer mehr Segelbooten werden kleinere Speicheraggregate eingebaut. Die Vorfälle würden sich häufen.

Am Wochenende ist die Wasserrettung der DLRG am Großen Brombachsee ohnehin in Bereitschaft. 

Am Wochenende ist die Wasserrettung der DLRG am Großen Brombachsee ohnehin in Bereitschaft.  © vifogra

Die Wasserrettungsexperten schleppten das Boot in den Ramsberger Segelhafen. "Dort haben wir den Raum, wo die Batterie verbaut war, mit einer Wärmebildkamera kontrolliert", erklärt Eduard Ott von der örtlichen Feuerwehr. Es sei Glück gewesen, dass die Wasserrettung der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) am Wochenende am Brombachsee sowieso im Einsatz sei. "Die Feuerwehr braucht da schon zwei, drei Minuten länger."

Die Häberers hatten wohl Glück im Unglück. Zwar verletzten sich nach ersten Erkenntnissen die Mutter und das Kind der Familie leicht. "Sie haben Sauerstoff bekommen", erklärt Familienvater Stefan. Es handle sich aber um eher harmlose, leichte Rauchgasvergiftungen. Dem Sport abschwören wollen die Häberers jedenfalls nicht: "Wir müssen das Boot reparieren, aber ich glaube, das hält uns nicht davon ab, weiter zu segeln".