Komödie

Pappenheimer Theatergruppe feierte mit "Lumpenball" Premiere

25.10.2022, 16:59 Uhr

© Peter Prusakow, NN

Die Freude, dass es in Pappenheim endlich wieder Theater gibt, war bei den Akteuren der Theatergruppe Pappenheim ebenso groß wie bei den Zuschauern im voll besetzten Saal des Gasthauses Zagelmeyer. Inszeniert wurde das neueste Stück von Anette Pappler, die auch Regie führte. Schon bei ihrer Begrüßung dankte sie der Familie Dengler für deren Gastfreundschaft – sie hatte den Theatersaal zur Verfügung gestellt.

JomSeit Mai haben die sechs Schauspielerinnen und Schauspieler für das neue Stück geprobt, das neben vergnüglichen Szenen viele Lebensweisheiten sowie aktuellen Zeitgeist auf die Bühne brachte. Eine echte Herausforderung für die sechs Darsteller, die in der Komödie alle Register ihrer Schauspielkunst zogen und die einzelnen Charaktere sehr überzeugend und ausdrucksstark präsentierten.

Pointen und Gefühlsausbrüche

Wie etwa die biederen alleinstehenden Schwestern Pauline Fehling (Pia Brunnenmeier) und Berta Fehling (Barbara Mürl), die sich mit einem Kostümverleih so recht und schlecht über Wasser halten. Gleich in ihrer Nachbarschaft verdient Ursula Irmtraud Fresine alias Uschi (Britta Schober) auf dem Straßenstrich ihr Geld, um damit ihren Traum von einem Hundesalon realisieren zu können. Sie kommt zum Kostümverleih, um ein „Bibelstundenkostüm“ für den Besuch bei ihren Eltern auszuleihen.

Hermann mit dem sensiblen Gehör (Bernhard Schwald) kommt nach einer achtjährigen Haftstrafe wegen Bankeinbruchs in das Wohnzimmer der Fehling-Geschwister zurück und stellt erfreut fest, dass es im Viertel jetzt vier neue Banken gibt. Von seiner Beute will er sich ein Haus auf dem Land kaufen. Auch Pauline Fehlings 28-jähriger Sohn Heinz Werner (Holger Wenzel) besucht seine Mutter regelmäßig. Er ist Assistenzarzt und bringt stets Tabletten mit, die eigentlich keiner will.

Aus diesem Konglomerat der Beziehungen entwickeln sich Dialoge mit vielen Pointen und Gefühlsaubrüchen, bei denen es mancherlei Wendungen gab, auf die das Publikum mit Lachern und Szenenapplaus reagierte. Denn plötzlich taucht Max Gottschalk (Hans-Peter Lang) auf, um einen Tropenhelm auszuleihen. Als eloquenter und aufdringlicher „Handlungsreisender in Tourismusartikeln“ verkauft er Luftproben aus aller Herren Länder, und die Szenen zeigen, dass er auch in Verbindung zu Hermann ist, der die Banken gerne um ihr Geld erleichtert.

Offene Fragen

In der vergnüglichen Komödie kommen sich die Personen näher und tanzen schließlich beim großen „Lumpenball“. Am Ende des Bühnenstücks gibt es nicht das erwartete Happy End, es bleiben Fragen offen. Und einmal mehr zeigt sich, dass fast alles nicht so ist, wie es scheint, und dass die Illusion ein Teil der Wahrheit ist. Das alles fördert der letzte Akt der Komödie zutage und Nachdenklichkeit und Besinnung bleiben zurück.

© Peter Prusakow, NN

Das Stück endet, wie es begonnen hat, mit einem Tango mit Berta und Pauline Fehling. Nach einem lang anhaltenden Applaus des begeisterten Publikums bedankte sich Bernhard Pappler als Vorsitzender der Theatergruppe Pappenheim bei den Schauspielern und bei der Souffleuse Manuela Urban mit einer Rose. Der Regisseurin Anette Pappler überreichte er einen Blumenstrauß.

Namens der Theatergruppe bedankte er sich zudem bei Marianne und Anette Pappler für die Auswahl der Kostüme, bei Jörg Gerber für Licht und Technik sowie bei den Bühnenbauern Richard Schwimmer, Nermin Cemal, Jörg Gerber, Daniel Enderlein, Fabian Schober und Luca Mürl. Eine weitere Aufführung des „Lumpenball“ findet am Freitag, 28. Oktober, um 19.30 Uhr im Gasthaus Zagelmeyer in Neudorf statt. Karten gibt es unter Tel. 09143/334.

Keine Kommentare