Bezirksliga Süd

Das Personalkarussell beim SV Lauterhofen dreht sich

7.1.2022, 06:00 Uhr
Vier Jahre lang hat Thomas Roth den SV Lauterhofen engagiert trainiert und gecoacht, jetzt legt er sein Amt nieder.

Vier Jahre lang hat Thomas Roth den SV Lauterhofen engagiert trainiert und gecoacht, jetzt legt er sein Amt nieder. © Sportfoto Zink/MeZi, NN

Beim SV Lauterhofen wird in der nächsten Saison ein neuer Trainer die Verantwortung übernehmen, da Thomas Roth aus familiären Gründen sein Engagement beim einzigen Vertreter aus der Oberpfalz in der Bezirksliga Süd nach vier Jahren beenden wird. Das gesamte Team hat den Klassenerhalt trotzdem weiterhin fest im Visier.

Aber auch bei der sportlichen Leitung hat es beim Aufsteiger schon einige Umstrukturierungen gegeben. Der neue Abteilungsleiter Achim Meyer bedauerte die Entscheidung seines Übungsleiters, zeigte aber Verständnis: "Auch ihm ist die Trennung zum Saisonende schwer gefallen. Beide Seiten hätten gerne weitergemacht, doch der Zeitaufwand durch die weite Anfahrt zum Training und den Spielen war zu groß. Besonders auch bei den Auswärtsspielen in der Bezirksliga Süd war der Aufwand am Wochenende sehr hoch."

Die Verantwortung bei den Kickern des SV Lauterhofen ist nun während der Saison auf mehrere Schultern verteilt worden: "Die Abteilungsleitung wurde neu strukturiert, um die ich mich zusammen mit Bernhard Heider kümmern werde. Joachim Pucknus bleibt weiterhin Torwarttrainer, wird aber zusammen mit Christian Meyer die sportliche Leitung der ersten Mannschaft übernehmen", sagt Achim Meyer.

Wunsch: En Coach aus der Nachbarschaft

Der Wunschkandidat für den Trainerposten in der nächsten Saison sollte am besten aus der näheren Umgebung kommen, wünscht er sich: "Wir haben schon ein ungefähres Profil für den neuen Trainer abgesteckt. In der Vergangenheit hatten wir Trainer mit einer langen Anfahrt, die aus verschiedensten Richtungen kamen. Es steckt insgesamt viel Aufwand dahinter und die Vorbereitung der Trainingseinheiten erfordert ebenfalls viel Zeit. Ich bin mit Trainern in Kontakt, unter anderem auch mit Personen, die ich beim Erwerb der Trainerlizenz kennengelernt habe."

Durch den starken Endspurt in einer attraktiven Liga sollte sich die Suche nach einem Nachfolger einfacher gestalten, glaubt Meyer: "Ich denke, in der Bezirksliga gibt es ein höheres Interesse, als zuvor in der in der Kreisklasse. Wir möchten zeitnah den neuen Trainer präsentieren, am liebsten noch im Januar. Die Mannschaft und Thomas Roth hatten ein sehr gutes Verhältnis, und er hat sich mit allen Verantwortlichen gut verstanden. Bis zum Saisonende hat er dann die Mannschaft vier Jahre trainiert, was in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich ist."

Bisher gab es noch keine Veränderungen im Kader, aber für die nächste Saison plant Lauterhofen mit externen Neuzugängen und wie in den Jahren zuvor mit Spielern aus der eigenen Jugend, um den Kader zu verbreitern. "Das Wichtigste ist der Klassenerhalt. Zukünftig wollen wir uns in der Bezirksliga etablieren, aber durch die drei Relegationsplätze und die zwei direkten Absteiger wird es keine leichte Aufgabe. Es gab bittere Niederlagen, wie gegen Aufkirchen, aber wir haben mit dem kompletten Kader die nötigen Punkte geholt. Viele Vereine haben einen breiteren Kader und wir möchten uns in der nächsten Saison vergrößern", blickt Meyer voraus.

Keine Kommentare