Das Wasser im Wein

Landgericht München entscheidet: Wann ist der heiße Punsch ein Glühwein?

Isabel Pogner
Isabel Pogner

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

23.11.2022, 15:51 Uhr
Wann wird ein Glühwein zum Glühwein?

© Jonas Walzberg/dpa Wann wird ein Glühwein zum Glühwein?

Passend zum Advent ist das Landgericht München der Frage nachgegangen: Wann ist ein Glühwein eigentlich ein Glühwein? Die Kammer für Handelssachen hat vergangene Woche einem Sächsischen Brauhaus verboten, zwei mit Bockbierwürze versetzte weinhaltige Getränke als "Glühwein" zu verkaufen. Das erklärt das Landgericht München I in einer Pressemitteilung. Vor Gericht gezogen war die Glühwein-Konkurrenz in Gestalt einer Weinkellerei aus dem schwäbischen Dasing. Rechtskräftig ist das Urteil aber nicht.

Der Begriff "Wein" werde durch das Gepansche "verwässert", führte die Kammer aus. Im Wahrsten Sinne des Wortes: Die sächsische Brauerei würde durch die Zugabe von Bockbierwürze zwei Prozent zusätzliches Wasser in den vermeintlichen Glühwein mischen.

Wie viel Wasser in den Glühwein gekippt werden darf, ist in einer 14 Seiten langen EU-Verordnung zu "aromatisierten Weinerzeugnissen" streng reglementiert. Die geringen Mengen, die erlaubt sind, habe die Kellerei weit überschritten. Dadurch werde der Verbraucher irregeführt. Denn: Glühwein dürfe laut europäischer Verordnung nur Wein, Süßungsmittel und Gewürz enthalten.

Ist Bockbierwürze ein Gewürz?

Für diese Entscheidung musste das Gericht aber erst einmal klären, ob Bockbierwürze nicht vielleicht doch als Gewürz gilt. Ein Önologe erklärte im Gerichtssaal: Das Wort "Würze" sei historisch bedingt. Es handele sich aber nicht um ein Gewürz, sondern um eine Flüssigkeit, die mit Gewürz angereichert ist. Und: Bierwürze habe generell nichts mit Gewürzen zu tun.

Die Brauerei hatte zuvor laut SZ-Recherche damit geworben, den "einzig gebrauten Glühwein der Welt" zu verkaufen. Den hatte die Brauerei in der sächsischen Gemeinde Hartmannsdorf "Glühbo" getauft, erhältlich ist der auch mit Minze oder Limette. Trotz des beigesetzten Wassers hat der "Glühbo", der im 0,25 Liter-Fläschchen verkauft wird, noch einen Alkoholgehalt von 9,8 Prozent.

Verwandte Themen