Feuerwehreinsatz

Verschmutzte Rednitz: Woher stammt der Ölfilm?

Luisa Degenhardt
Luisa Degenhardt

E-Mail zur Autorenseite

12.5.2022, 13:05 Uhr
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag musste die Fürther Feuerwehr erneut in Richtung Rednitz ausrücken. 

© Foto: News5/Oßwald In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag musste die Fürther Feuerwehr erneut in Richtung Rednitz ausrücken. 

Der Grund für den Einsatz: eine Verunreinigung der Rednitz auf Höhe des alten Flussbads. Ob es sich um Diesel, Benzin oder Öl handelte, ist derzeit noch unklar. Die Einsatzkräfte setzten mehrere Öl-Sperren auf dem Fluss, die vorerst dort bleiben. Durch die Verwirbelungen am Wehr der Wasserkraftanlage Uferstraße, heißt es aus dem Fürther Rathaus, könne der Dieselgeruch bis in die Innenstadt wahrnehmbar sein. Eine Gesundheitsgefährdung sei nicht zu befürchten.

Bereits am Sonntag gab es genau das gleiche Problem, als gegen Mittag eine ölige Flüssigkeit zwischen Siebenbogenbrücke und Flussdreieck entdeckt und ein starker Geruch festgestellt wurde. Das Fürther Amt für Umwelt, Ordnung und Verbraucherschutz, das Wasserwirtschaftsamt Nürnberg und die Polizei kümmern sich um den Vorfall, die Ermittlungen zur Ursache laufen. Bislang gibt es dazu aber noch kein Ergebnis. Die Stadt rät den Menschen, den Kontakt zum Wasser der Rednitz nördlich der Siebenbogenbrücke vorübergehend zu vermeiden, also dort beispielweise keine Hunde baden zu lassen. In dem Zusammenhang weist die Stadt auch auf die Beachtung des Badeverbots in der Rednitz hin, das momentan noch gilt.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.