Fußball-Landesliga

Türkspor Nürnberg setzt auf Ahmet Dönmez

23.12.2021, 10:29 Uhr
Ahmet Dönmez lief in der Vorrunde noch als Spielertrainer in der Kreisliga für Vatanspor auf. Jetzt soll er den Landesligisten Türkspor zurück auf Erfolgskurs bringen.

Ahmet Dönmez lief in der Vorrunde noch als Spielertrainer in der Kreisliga für Vatanspor auf. Jetzt soll er den Landesligisten Türkspor zurück auf Erfolgskurs bringen. © Sportfoto Zink / Melanie Zink

Anderthalb Monate nach dem Abgang von Trainer Jasmin Halilic ist die vakante Cheftrainerposition bei der Nummer vier im Nürnberger Fußball neu besetzt. Ab sofort übernimmt Ahmet Dönmez als Trainer bei Türkspor und lässt dadurch Interimscoach Muarrem Demir zurück in die Rolle des Sportlichen Leiters treten.


Türkspor/Cagrispor: Missglückter Start, komplizierte Saison


Der Landesligist begrüßt den neuen Übungsleiter herzlich. „Türkspor Nürnberg freut sich sehr auf die Zusammenarbeit“, heißt es in einer Pressemitteilung. Und auch Dönmez selbst versprüht viel Elan für seine neue Aufgabe. „Die Liga ist sehr interessant“, sagt der 40-Jährige. „Die Mannschaft hat das Potenzial für den Klassenerhalt.“

Der neue Trainer, der in der ersten Saisonhälfte noch bei Vatanspor in der Kreisliga tätig gewesen war, findet sich in einer durchaus kniffligen, aber keinesfalls ausweglosen Situation wieder. Die Mannschaft verpasste als Neuling knapp die Aufstiegsrunde der Landesliga Nordost, doch nimmt immerhin zwölf Zähler mit in die Abstiegsrunde im Frühjahr. Damit steht man aktuell knapp über dem Strich. So gibt sich auch der neue Trainer zuversichtlich. „Wir sind fußballerisch eine der stärkeren Mannschaften und haben insofern alle Chancen“, sagt Dönmez. Gleichzeitig betont er aber auch: „Jedes Spiel wird eine Sechs-Punkte-Spiel, jeder Punkt kann Gold wert sein.“

Für Dönmez selbst ist der Wechsel der nächste Schritt. Zuletzt hatte er viele Jahre auf Kreisebene trainiert, vor dem Wechsel zu Vatanspor erfolgreiche Zeiten in Hagenbüchach und Weißenbrunn erlebt. Davor hatte Dönmez drei Jahre lang im Nachwuchsleistungszentrum des heutigen Bundesligisten Greuther Fürth gearbeitet. Und diese Erfahrung prägt ihn bis heute. Wenn er über die Ziele mit Türkspor spricht, geht es Dönmez nicht selten um die Entwicklung junger Spieler. Diese sollen gemeinsam mit einigen erfahrenen Akteuren die Zukunft des Teams bestimmen.

Unter anderem deshalb hat der gut vernetzte Trainer auch bereits zwei Transfers eingetütet und befindet sich in Gesprächen mit weiteren Akteuren. Die Namen der Zugänge können zwar zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genannt werden, doch werden es junge Spieler mit Potenzial sein, die aus unterschiedlichen Gründen zuletzt nicht wie gewünscht zum Zug kamen. Mit einem punktuell verstärkten Kader will die Mannschaft dann den Abstiegskampf angehen. Sollte dieser nicht erfolgreich gestaltet werden, sagt Dönmez, „hätten wir den Klassenerhalt auch nicht verdient.“ Türkspor Nürnberg und sein neuer Trainer haben sich für die Restsaison viel vorgenommen.

Keine Kommentare