Arbeitspapiere bis 2024

Feuer und Flamme: Firnhaber bleibt noch länger beim HCE

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

19.5.2022, 05:55 Uhr
Und rein damit! Sebastian Firnhaber und der HC Erlangen machen gemeinsame Sache.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink Und rein damit! Sebastian Firnhaber und der HC Erlangen machen gemeinsame Sache.

Das weitere Jahr Vertragslaufzeit, das just fixiert wurde, gibt beiden Seiten Planungssicherheit. Und freut sowohl den Verein als auch Firnhaber, der in Erlangen zum gestandenen Bundesliga- und Nationalspieler wurde, enorm.

Eine ziemlich perfekte Zusammenarbeit

Alles richtig gemacht mit dem Erlangen-Engagement? Dass das so ist, kann der im Innenblock und am Kreis höchst engagierte Berufshandballer nur bestätigen. "Der Wechsel 2019 hat sich für mich zu mehr als 100 Prozent ausgezahlt. Über die Nationalmannschaft hätte ich früher nie nachgedacht", sagt Firnhaber, der in Kiel zuvor zwar auf höchstem Niveau agiert hatte, beim Branchenprimus letztlich aber nicht über den Status eines Ergänzungsspielers hinausgekommen war. In Erlangen, wo Firnhaber in eine Führungsposition wachsen konnte, ergänzen sich das weißblonde Willensmonster und der HCE seitdem ziemlich perfekt.

Der in Buxtehude geborene Profi und Nele, seine Frau, fühlen sich in Erlangen "sehr wohl". Dass sich auch der HCE mit Sebastian Firnhaber sehr wohlfühlt, haben die in ihrer Entwicklungsarbeit derzeit erfolgreichen Franken vor allem dessen unnachgiebiger Entwicklungsarbeit zu verdanken. "Jeden Tag das Bestmögliche rausholen, mich kritisch hinterfragen: Meine Tugenden haben mich dahin gebracht, wo ich bin" charakterisiert Firnhaber die Grundlagen seines Karrierehochs. Einer Entwicklung, die aus Sicht des Spielers "noch nicht abgeschlossen ist". Bereits in der Jugend wären andere talentierter gewesen. Der Zwei-Meter-Riese kompensierte das mit einer 110-prozentigen Einstellung und ebenso großem Lernwillen. Firnhaber wurde auch im Angriff wertvoll, markierte seit seiner Ankunft beim HCE 290 Pflichtspiel-Treffer.

Brombeerfarbener Arbeitseifer

Eine gute Figur macht "Flamme", der für sein Team bei jedem Einsatz brennt, auch abseits der Platte. Weil er Erlangen aufgrund einer Zehenverletzung gerade fehlt, kann der Student des Wirtschaftsingeneurwesens etwas mehr Zeit in sein Praktikum investieren. Bei der Heitec AG, einem wichtigen Sponsor des HCE, profitieren sie von Firnhabers Feuer. Von seinem Arbeitseifer, wie er sich in die Themen hineinfräst, sie versteht und vermittelt, sagt sein Chef. Sebastian Firnhaber steht vor dem Eingang der Firmenzentrale in der Güterbahnhofstraße, er trägt ein brombeerfarbenes Hemd. Er spricht davon, sich über starke Leistungen im Verein für weitere Nationalmannschaftseinsätze zu empfehlen. Nicht nur beim HCE wissen sie längst, was sie aneinander haben.

Verwandte Themen


Keine Kommentare